Mittwoch, 03. Oktober 2012

Kübelpflanzen

Jetzt die Winterruhe vorbereiten!

Zitrus- und Orangenbäume, Oliven, Feigen, Lorbeer, Dattelpalmen oder Oleander halten zwar ein paar Minusgrade aus (Bougainvillea und Engelstrompete nicht!) – damit sie im Winterquartier aber gut über die kalte Jahreszeit kommen, muss man jetzt einiges beachten:

Um die Pflanzen optimal vorzubereiten, darf vor der Winterruhe nicht mehr gedüngt werden, das Gießen ist ebenfalls einzuschränken. Auch geschnitten sollen sie jetzt nicht mehr werden – frische Schnittwunden und feuchte Luft begünstigen Pilzinfektionen. Es empfiehlt sich weiters, die Pflanzen auf Schädlingsbefall und Krankheitserscheinungen zu überprüfen, denn jetzt kann man noch Gegenmaßnahmen ergreifen. In den Überwinterungsräumen selbst sind die Bedingungen für gezielte Pflanzenschutzeingriffe kaum noch gegeben – die Kübel stehen zu eng und es ist zu kalt, um eine optimale Wirkung zu erzielen. Soviel zu den Pflanzen…

… nun zu den Überwinterungsräumen: Sie müssen sauber und luftig sein! Bei engem, feuchtem Stand ist schnell Pilzbefall möglich. Deshalb macht es Sinn, jetzt noch an sonnigen, frostfreien Tagen zu lüften bzw. mit Ventilatoren nachzuhelfen. Und da die wenigsten Pflanzen kalte Füße mögen, empfiehlt es sich, einen Lattenrost auf ein paar Steine zu legen, damit die Pflanzen nicht in die Kaltluftschichten über dem Boden eintauchen.

Wer keinen Wintergarten, kein Kleingewächshaus, kein unbeheiztes bzw. nur wenig geheiztes Stiegenhaus oder keinen nicht ganz finsteren Keller besitzt, für den ist es höchste Zeit, sich nach geeigneten Überwinterungsräumen umzusehen. Einige Gärtnereien bieten gegen ein entsprechendes Entgelt die Überwinterung von Kübelpflanzen an. Oft werden die Pflanzen sogar abgeholt, gut gepflegt und wieder angeliefert, ein Rundum- Service sozusagen.

Was muss VOR dem ersten Frost eingeräumt werden und wie sind die optimalen Überwinterungsbedingungen der unterschiedlichen Pflanzen:

  • Vor dem ersten Frost weg von der „Freilufthaltung“ müssen die Engelstrompete, Bougainvillea, Bananensträucher und Hibiscus.
  • Ein paar wenige Minusgrade vertragen alle Zitrusarten und auch der Oleander.
  • Noch ein wenig robuster sind  Lorbeer, Olive, Granatpafel oder Feige.

Und so sollen sie überwintert werden:

  • Bananenstrauch: Sofern in dem Jahr keine Bananen gewachsen sind (denn dann ist die Staude verbraucht und geht ein), an einen nicht zu dunklen Standort  bei fünf bis zehn Grad Celsius stellen und im Spätwinter alle bzw. alle bis auf ein, zwei Blätter abschneiden. Die Pflanze treibt bis zum Frühling wieder frisch aus. Nicht gänzlich austrocknen lassen.
  • Bougainvillea: Überwinterung im Hellen bei 10-15°C, bei tieferen Temperaturen fallen die Blätter ab und es dauert oft bis zum Sommer, dass sie wieder nachwachsen.
  • Engelstrompete: Überwinterung im Hellen bei 5  bis 18°C. Unter 12°C können die Pflanzen auch mit weniger Licht auskommen. Im Notfall (und wenn keine kleinen Kinder im Haus leben, denn die Pflanze ist giftig!) kann die „Trompete“ aber auch z. B. ins Badezimmer.
  • Feige: An geschützten Stellen kann die Feige auch draußen überwintern. Die Blätter werden ohnehin abgeworfen und die Triebe frieren zwar zurück, wachsen im Frühling aber wieder üppig aus. Wichtig ist das Abdecken des Bodens und eventuell etwas Fließ oder Reisig als Pflanzenschutz. Überwintert die Pflanze drinnen, braucht sie einen kalten, dunkleren Platz und nur ganz wenig Wasser!
  • Granatapfel: Überwinterung bei 5-10°C optimal. Die Pflanze kann auch dunkel stehen und verliert im Winter die Blätter, der Wurzelballen sollte aber immer etwas feucht gehalten werden.
  • Hibiscus: Überwinterung im Hellen bei 10-15°C.
  • Lorbeer: Überwintert am liebsten im Hellen bei null bis maximal zehn Grad. Leichter Frost tut ihm nichts.
  • Oleander: Am besten überwintert er bei hellen zehn bis 15°C. Erfahrungsgemäß hält er es aber auch in beheizten Wohnräumen aus und blüht dann sogar ein- bis zweimal mitten im Winter. Leider kommt er selten ohne Wollläuse und anderes Ungeziefer durch die kalte Jahreszeit, wenn er im Warmen steht…
  • Olive: Der Olivenbaum verträgt Temperaturen bis zu minus zehn Grad Celsius – man sollte ihn möglichst spät einwintern und früh hinausstellen. Solange er drinnen ist, braucht er Licht und bis zu zehn Grad plus.
  • Zitruspflanzen brauchen einen hellen, nicht zu kühlen Ort. Wenn die Pflanze im Sommer geblüht und kleine Früchte angesetzt hat, können die Bäumchen auch in einem nicht allzu warmen Wohnraum den Winter über gut weiter gedeihen.