Pflanzenfee.de

Tipps rund um den Christbaum

Montag, 05. Dezember 2016

Tipps rund um den Christbaum

Der wichtigste Brauch zu Weihnachten ist der Weihnachtsbaum. Hier haben wir ein paar Tipps für Sie gesammelt, damit Sie einen schönen Baum aussuchen und ihn auch sicher aufstellen.

Der Weihnachtsbaum gehört einfach zu Weihnachten. Er ist praktisch das Symbol für dieses Fest. Entstanden ist dieser Brauch im frühen 19. Jahrhundert, als die Menschen damit begannen, sich einen geschmückten Baum in die Wohnstube zu stellen.

Mit der Zeit wurden die Ansprüche an die Bäume immer höher und heute hat sich die Nordmanntanne als der Baum, der das perfekte Erscheinungsbild hat, etabliert. Es gibt aber verschiedene Möglichkeiten.

Welchen Nadelbaum wähle ich?

Grundsätzlich stehen Fichten und Tannen zur Auswahl. Diese beiden Baumarten unterscheiden sich durch ihr Nadelkleid. Tannen haben weiche Nadeln, die Nadeln der Fichte stechen. Dazu kommt, dass Fichten mit der Zeit sehr viele Nadeln verlieren, bei Tannen hält sich das in engen Grenzen.

Tipp: Weil wir gerade beim Thema „Haltbarkeit“ sind - Am längsten halten Bäume, die erst kurz, bevor Sie sie kaufen, geschlagen wurden.

Der perfekte Christbaumständer

Fürs Aufstellen des Baums brauchen wir einen passenden Christbaumständer. Am einfachsten sind solche Ständer, die den Baum mittels eines Hebels festhalten. Das lästige Festziehen der kleinen Schrauben ist damit Geschichte. Achten Sie unbedingt darauf, dass der Fußhebel eine Sicherung hat. Im schlimmsten Fall fällt ihnen der Christbaum sonst mit den brennenden Kerzen um.

Alternative gefällig?

Mittlerweile haben Christbaumhändler aber oft auch Alternativen zum klassisch-grünen Christbaum zu bieten. Es gibt Blaufichten, echte Blautannen oder auch graublaue Concolor-Tannen, alle mit unterschiedlichen Preisen, je nach Seltenheit. Die Blaufichten sind dabei am preiswertesten, die Concolor-Tannen oft sehr teuer.

Manchmal werden auch Kiefern angeboten. Mit ihren langen Nadeln bieten sie wirkliche Abwechslung. Dafür sind sie schwieriger zu schmücken.

Auch Douglas-Fichten sieht man auf manchen Christbaummärkten. Diese sehen gut aus, halten aber oft das Gewicht des Christbaumschmucks nicht.

Der perfekte Platz

  • Wenn Sie den Christbaum gekauft haben, stellt sich die Frage, wo man ihn am besten hinstellt. Hier ein paar Tipps, damit er länger frisch bleibt:
  • Der Baum sollte nicht nah an einer Heizung oder einem Kamin stehen.
  • Damit der Baum besser Wasser aufnimmt, sollte der Stamm vor dem Aufstellen noch einmal um 2 Zentimeter gekürzt werden.
  • Versorgen Sie den Baum mit ausreichend Wasser. Als Faustregel gilt, dass eine 2 Meter hohe Tanne pro Tag 2 Liter Wasser benötigt. Geben Sie auch immer etwas Zucker oder Blumenfrisch-Pulver ins Wasser.
  • Verwenden Sie einen Christbaumständer mit Wassertank.

Sicherheit geht vor

Zu guter Letzt noch ein paar Sicherheitshinweise, denn leider passieren gerade zu Weihnachten immer wieder Unfälle und es kommt zu Bränden.

  • Platzieren Sie Adventkränze immer auf einer feuerfesten Unterlage.
  • Passen Sie bei der Platzwahl von Christbäumen, Adventkränzen etc. darauf auf, dass ein genügend großer Abstand zu Möbeln, Vorhängen und anderen brennbaren Materialien besteht.
  • Wasser ist ihr Freund. Versorgen Sie Christbäume stets mit ausreichend Wasser, damit sie nicht zu trocken werden.
  • Lassen Sie brennende Kerzen niemals unbeaufsichtigt!
  • Halten Sie einen Wasserkübel oder einen Feuerlöscher bereit für den Fall der Fälle.
  • Sollte es wirklich zu einem Feuer kommen, bringen Sie sich mit Löschversuchen nicht selbst in Gefahr. Sollte das nicht möglich sein, schließen Sie die Tür zum Brandraum und verlassen Sie die Wohnung. Rufen Sie immer die Feuerwehr.

Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten und sehen uns mit dem nächsten Magazinartikel Mitte Januar wieder. Schöne Feiertage.