Wie baue ich einen Komposter?

Donnerstag, 21. Mai 2015

Wie baue ich einen Komposter?

Ein Garten ist einfach etwas Wunderbares. Blumen, Gemüse und Obst schmeicheln Augen und Gaumen gleichermaßen. Neben all den Köstlichkeiten, die man im Laufe des Jahres ernten kann, fällt aber auch sehr viel unnützes organisches Material an. Für solche Fälle leistet ein Komposter wunderbare Dienste und der Abfall von heute wird zum Dünger von morgen.

Kompostiert man Laub, Grünschnitt oder Ähnliches, erhält man vollkommen natürlichen und hochwertigen Dünger gratis. Es gibt viele verschiedene Arten von Kompostern, die man käuflich erwerben kann, von einfachen Drahtgestellen bis zu teuren Thermokompostern.

Warum aber einen Komposter kaufen, wenn man selbst einen bauen kann? Noch dazu mit relativ unkomplizierten Mitteln.

Für einen einfachen Holzkomposter benötigen Sie 20 Bretter mit 100 cm Länge, 10 cm Breite und einer Stärke von 4 cm. Hier ist es sinnvoll, eine robuste und witterungsbeständige Holzsorte zu verwenden wie bspw. Lärche. Bei anderen Holzarten empfiehlt sich ein Holzschutzmittel. Zusätzlich brauchen Sie noch vier 5x5 cm Kanthölzer, etwas Maschendraht, einen Zollstab oder ein Maßband und einen Bleistift. Dann kann es losgehen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung für den “ultimativen” Holzkomposter

  1. Man beginnt mit dem Zuschneiden der Holzbretter. Sägen Sie bei 18 der 20 Bretter auf der Unterkante auf beiden Seiten einen Ausschnitt von 4 cm Höhe und 2,5 cm Breite heraus. Der Abstand zu den Außenkanten beträgt 5 cm. Damit ist der Großteil der Arbeit auch schon erledigt.
  2. Es geht jetzt an das Zusammensetzen der Bretter. Legen Sie die beiden Bretter ohne Ausschnitt längs zueinander auf den Boden. Setzen Sie anschließend zwei Bretter quer darauf, indem Sie die Ausschnitte einrasten lassen. (Es entsteht ein Quadrat.) Die nächsten beiden Bretter platzieren sie wieder in Längsrichtung, dann wieder zwei quer, usw. Verbauen sie alle Bretter auf diese Weise.
  3. Für mehr Stabilität platzieren sie in den Ecken nun die Kanthölzer. Die einzelnen Bretter brauchen Sie dagegen nicht zu verschrauben.
  4. Am besten legen Sie den Boden nun mit Maschendraht aus. Das schützt gegen Wühlmäuse.

Fertig ist der Komposter!