Montag, 22. Juli 2013

Wie bleiben Sonnenblumen in der Vase länger frisch?

Die einen schwören darauf, die Stile vor dem Einfrischen kurz in 80 Grad heißes Wasser zu halten. Andere bezweifeln dies und sagen, das tägliche Wechseln des Wassers in Kombination mit dem Neuanschneiden des Stils würden völlig ausreichen… Über eines sind sich aber alle klar: Obwohl sie Sonnenblume heißt, lebt sie als Schnittblume länger, wenn sie nicht in der prallen Sonne steht!

Ob direkt beim Feldspaziergang gepflückt oder beim Blumenhändler gekauft, die knallgelben Korbblütengewächse bringen den Sommer ins Haus. Um möglichst lange seine Freude an den schönen Blumen zu haben, gibt es einige Tipps – leider aber auch unterschiedliche Meinungen dazu. Man wird die Methoden also selbst ausprobieren und vergleichen müssen.

Also – das sind die Positionen:

Erstens: Die einen sind fest davon überzeugt, dass man alles tun müsse, damit die Blume nicht zu viel Wasser aufnehmen kann – weil sie dann den großen, schweren Kopf bald unschön hängen lasse, sagen sie. Daher die Idee, den Stil ein paar Sekunden lang in beinahe kochendes Wasser zu halten. Die Verfechter dieser Methode begründen dies damit, dass man so die Fasern an der Schnittstelle verbrühe und damit verhindere, dass sich die Pflanze zu schnell voll Wasser saugt. Außerdem faule der Stil dann weniger schnell, meinen sie.
Die Begründung der Methode ist allerdings nicht einheitlich, eine andere Erklärung für die Wirksamkeit beim Anbrühen des Stängels lautet: Durch diese Prozedur soll die vorhandene Luft den Leitungsbahnen der Pflanze entzogen werden, was zu einer längeren Haltbarkeit führt – wie bei allen Blumen mit holzigen Stilen.

2. Die Gartenbau-Fachhochschule Geisenheim/Deutschland hat diese Methode jedenfalls genauer untersucht und festgestellt, dass Leitungswasser und Frischhaltemittel die beste Kombination sind, um Sonnenblumen möglichst lange zu erhalten. Sie sagen: Abbrühen sei nicht empfehlenswert – im Gegenteil:

Beim Test wurde die Haltbarkeit verschiedener Sonnenblumensorten in Vasen unter verschiedenen Bedingungen überprüft: Mit reinem Leitungswasser, unter Zugabe verschiedener Frischhaltemittel und nach dem Anbrühen. Das Ergebnis: Die angebrühten Stiele welkten um ein bis zwei Tage früher als die unbehandelten Stiele. Der Grund: Die angebrühten Pflanzenteile zersetzen sich rascher und Mikroorganismen reichern sich an.

Nach der Untersuchung blieben die Sonnenblumen in  reinem Leitungswasser, je nach Sorte, sieben bis elf Tage frisch. Die Zugabe von Frischhaltemitteln hat die Haltbarkeit zusätzlich um drei bis vier Tage verlängert. „Im besten Fall kann man sich 14 Tage lang an Sonnenblumen in der Vase freuen“, erklärt die Gartenbau-Fachhochschule.

3. Wer Frischhaltemittel einfüllt, um die Bakterienbildung zu verzögern, wird das – immer lauwarme – Wasser aber nicht täglich wechseln. Die dritte Position meint nämlich, dass das bei allen Schnittblumen der Fall sein müsse. Außerdem kommen die Stile alle zwei Tage neu unters Messer und werden frisch angeschnitten.

Was das Wasser betrifft, gibt es allerdings noch ein paar mehr Ideen, wie man es „aufpeppen“ kann, um den Blumen zu einer längeren Haltbarkeit zu verhelfen: Manche geben ein kupfernes Centstück dazu, manche verwenden ein paar Tropfen Spülmittel.